AUSBILDUNG

ZUR ZEIT KEINE PRAKTIKANTENPLÄTZE.

 

UND SIE WAREN DA

Tamara Amm · Florian Backhaus · Merlin Beck · Sonja Berg · Andreas Böttner  ·

Matthias Bringmann · Andreas Burhenne · Till Elbracht · Marc Drewniok · Jan Grebenstein · Angela Grimm · Bettina Fiege · Martin Gehrmann · Kathrin Gerstenberg  · Jan Guthardt · Nikolaus Gruß · Philip Holzapfel · Anna Jatho · Christoph Jost · Sarah Keller · Philip Kiese · André Laumann · Andreas Leidenfrost · Julian Lind · Susann Meinig · Till Montag · Lisa Moritz · Manfred Müller · Tina Nelhübel · Andreas Niebergall · Sebastian Pipper · Sarah Przybysz · Johanna Redmann · Marie Scharf · Christin Schellhase · Anne Schilling · Evelin Singh · Sebastian Schlarbaum · Sylvia Schmelzer · Johannes Skolaude · Marcus Ständer · Monika Stephan · Jens Traupe · Beatrice Tyralla · Katharina Vogel · Lars Walter · Daniel Zednik · Jasmin Zillmann · Arno Zimmermann.

WERKARBEIT 1

Die Gestaltung einer Bildmarke, eines Labels, oder eines Logos / Wortmarke - gehört zu den schwierigsten Aufgaben eines Gestalters. Ob ein Strich sitzt, die Intuition die richtige ist, oder die Aufgabenstellung getroffen ist - entscheidet sich in Stunden oder Wochen. Und fragen Sie nicht nach dem Preis. Der läßt sich nur annähernd ins Verhältnis zur aufgewendeten Zeit setzen.

Ist das Ergebnis gut - wird es auch seinen Platz im Budget des Auftraggebers finden.

Logoentwicklungen

WERKARBEIT 2

Vorweg ein "Kleines Einmal x Eins".

 

Der Flyer

Unter Flyer versteht man einen Handzettel. A4 oder A5 oder kleiner im Format / Vorderseite

und Rückseite / ungefaltet.

 

Das Faltblatt

Das Format, das allgemein und falsch als Flyer bezeichnet wird.

Ein Faltblatt besteht (oft) aus dem A4-Format (quer) und unterteilt in 3 gefaltete Vor- und Rückseiten. Daher auch die Bezeichnung 6-Seiter. Hängt man eine Seite (eigentlich 2) an,

so spricht man vom 8-Seiter und so weiter.

 

Die Broschüre

Hier ist das Format offen. Es reicht von A5 kleiner / größer bis zu den Sonderformaten. Was machbar ist, entscheidet u. a. auch die Druckerei. Sie müssen nur wissen, die Gesamtzahl der Seiten inkl. Umschlag muss immer durch 4 teilbar sein. Daraus ergibt sich immer eine gerade Seitenzahl. Das gilt ebenso für Buch oder Katalog.

 

Das Plakat

Es entspricht dem Handzettel nur ohne Rückseite. Die Formate sind festgelegt von A4 bis A0

und bis zu Großformaten (Litfaß oder größer, Städtereklame). Plakate haben eigene Papier-

sorten (z. B. Affichenpapier), da sie zum Teil Wind und Wetter ausgesetzt sind.

 

Die Aufkleber, Buttons, Werbematerialien

Vom Kugelschreiber bis zu Aufstellern / Roll-up-Displays...

Da googelt man am besten. Fragt den Grafiker - oder die Druckerei, die man ganz gerne hat.

Denn die Möglichkeiten sind vielfältig und unbegrenzt.

 

Die Farben

Gedruckt wird grundsätzlich in 4c - oder CYMK.

Beide Begriffe besagen nicht anderes, als das Druckwerk Flyer, Plakat ect. pp aus 4 Farben gedruckt wird: Cyan - Yellow - Magenta - und Schwarz (CYMK). Das gilt für das gesamte Druck-

objekt. Sie können auch in 5 Farben, in 6 Farben oder mehr drucken. Das müssen Sie mit der Druckerei absprechen. Denn alles über 4 Farben wird als Sonderfarben behandelt und ent-

sprechend berechnet. Es wird etwas teurer. Sie können auch in Pantone oder aus HKS-Farben drucken lassen. Auch das klären Sie besser vorher ab.

 

Das Papier

Bilderdruck glanz oder matt ist ein Standard-Papier.

Bilder stehen auf glänzendem Papier besser und schöner. Auf mattem Papier verlieren sie geringfügig an Frische und wirken leicht stumpf. Neben den Standardpapieren gibt es auch Leinenpapiere, Naturpapiere, Recyclingpapiere, Chromkarton...

Welches Papier das richtige Papier ist, entscheidet die Art der Werbung (ob Kosmetikartikel, Bioprodukte... auffallend oder reine Information), die Farbigkeit, die Auflagenhöhe und die ge-

wählte Papiersorte.

 

Die Grammatur des Papieres

Sie können wählen zwischen 90g bis zu 460g-Papieren.

Ein ganz guter Anhaltspunkt ist dieser:

•  90 - 135g - Infomaterial, Briefbögen, Flyer, Broschüren

•  135g - 170g - geeignet für Flyer, Broschüren, Plakate

•  235g - 300g - Grußkarten, Visitenkarten, Umschlag für Broschüren

•  350g - 460g - Kartenboxen, Türhänger, CD-Hüllen, Präsentationsmappen

 

Es ist alles auch eine Frage des haptischen Gefühls, ob das Papier Ihnen liegt.

Und was die Druckerei anbietet kann.

 

Flyer und Faltblätter

WER DRUCKT WAS UND WO

Fragen Sie Ihren Grafiker. Ihre Druckerei. Oder googeln Sie nach dem Produkt Ihrer Wünsche. Entscheiden müssen Sie und Ihr Budget. Wenn Sie in etwa wissen was Sie suchen, was Sie ausgeben können, und was der Markt Ihnen in diesem Rahmen anbietet - dann sind Sie schon

fast am Ziel.

 

Fragen kostet nichts und erspart Ihnen Zeit und Ärger.

Es gibt viele sehr gute Druckereien im Netz. Sie können online Ihre Bestellung hochladen.

Online bezahlen. Und per UPS oder DHL oder oder oder - Ihre Ware erhalten. Beachten Sie

dabei nur die Reklamationsfristen, denn die sind zeitlich unterschiedlich eng gesetzt.

Fragen Sie also vorher nach oder studieren Sie die AGB..

 

Wer lieber in der eigenen Region sein Produkt "gedruckt" wissen will - auch das ist möglich.

Hier gibt es gute Dienstleister mit guten Angeboten und mit guten Preisen. Sie sollten aber

wissen: regional kostet immer einen Euro mehr.

 

Regional heißt  - wissen... wo man zu Hause ist.

 

SONDERFORMATE

Faltblatt, Leporello, als Wickelfalz oder Zick-zack-Falz... ein sehr interessantes Format.

Sie können es nur nicht in jeder Druckerei drucken lassen. Hier bietet sich eine regionale

Druckerei an, die solche Sonderformate verarbeiten kann.

 

Leporello emtrain

Leporello: 16,5 x 66 cm offen, Wickelfalz, 8-seiter, auf 250g Papier,

gedruckt durch strohmeyer dialog.druck (Langenhain).

 

Sarem Cosmetics Düsseldorf

10-seiter, Zick-zack-falz, 175g, Bilderdruck glänzend,

BROSCHÜREN

Broschüren oder Hefte, 24 oder 28-seitig, Umschlag farbig, Innenteil 1-farbig schwarz. Rückendrahtheftung. Sie gehören zu den Standardformaten und sind als A5-Formate

auch sehr handlich. Druck: Gemeindebriefdruckerei Bad Oesingen.

Gemeindebriefe
Gemeindebrief, A5

Webseiten

Die hier gezeigten Webseiten sind aus einem Pool vieler Mitarbeiter und Zuträger entstanden. Programmierung von hier. Grafik von dort. Inhalt durch Eigenpflege oder externer Zuarbeiten.

Die freie Programmierung ist dem Content Management System (CMS) vielerorts gewichen.

Das sind globale Trends. Oder die Reaktion auf Marktnachfrage und der steigenden tech-

nischen Möglichkeiten wie Baukastensysteme sie bieten.

 

Nicht alle Webseiten sind Neuaufbauten. Oder sind überhaupt umgesetzt worden wie Opel Heidenreich, Eschwege - es gab auch reine Pflegedienstleistungen wie beim Kairosquartett

aus Berlin.

 

Internetseite Backhues Jestädt
Haustechnik Bergner
Internetseite Farbfleck

Internetseite Kairosquartett Berlin
Kirchengemeinde Jestaedt
Internetseite Kinderheilpraxis Neuenroth

Internetseite Haustechnik Bergner